Petitionstext

Pro Eisring Süd – EISRING SÜD NEU DENKEN

EISRING ERNEUERNGRÜNRAUM/BIOTOP ERHALTEN

Das EISRING SÜD-Gelände wurde 1965 allen Wiener/innen als Grünland/Erholungsgebiet und Sportplatz gewidmet.

2019 ist die Verbauung des Areals geplant.

Im Interesse der Allgemeinheit wollen wir die Sportanlage EIRSING SÜD für den Breiten- und Profisport erhalten und erneuern:

vor allem den namensgebenden Bereich der 400 m Bahn und die Mehrzwecknutzung der Natur-Freiflächen, in der streng geschützte Tiere leben.

Die Planung der Verbauung ist bereits 10 Jahre alt und wird der Veränderung der Stadt Wien nicht gerecht:

dichtere Verbauung im 10.ten, auch in der direkten Umgebung des EISRING SÜDs, wir erleben nun den Klimawandel und haben hier ein Sportgebiet in einem Naturparadies. Aspekt Gesundheit, Lebensqualität, Naturschutz

Die Frage muss nach 10 Jahren neu gestellt werden:

Was brauchen der 10. Bezirk und die gesamte Bevölkerung Wiens heute?

Der Eisring Süd ist ein sozial, sportlich und gesundheitlich dringend benötigtes Areal.

Durch die aktuelle Bauplanung geht die einmalige Chance auf ein großzügiges Sportgelände mit ausreichend Freiflächen in einem dichtverbauten Wohngebiet Favoritens verloren.

Statt der flächenintensiven Verbauung durch eingeschossige Eishalle, Sport- und Funhalle und einem Einkaufszentrum, könnte man flächenschonender planen, um das Herzstück der Sportstätte und den sozial und ökologisch wertvollen Lebensraum zu erhalten.

Wir fordern daher: EISRING SÜD NEU DENKEN

die ERNEUERUNG der 400m BAHN und
die ERHALTUNG des Naturfreiraums
für die Gestaltung von individuellen und gemeinschaftlichen Freizeit-und Sportmöglichkeiten an der frischen Luft für die Bevölkerung des 10. Bezirks und alle Wiener/innen

Die namensgebende 400-Meter-Bahn war seit 1982 nicht nur für den Spitzensport ausschlaggebend, sondern auch für die Bevölkerung und viele Schulen ganz Wiens eine beliebte Eislaufstrecke.
Mehr Eisflächen sind notwendig.

Ein renovierter EISRING SÜD könnte sowohl im Winter als auch im Sommer von den Menschen genutzt werden. Die 400-Meter-Bahn war bereits eine beliebte Joggingstrecke, es gab Tennisplätze, Rollsport, etc. Möglich wären auch Inlinehockey, Beachvolleyball, Soccer, Schach, … usw.

Dieses Sportareal bietet auch kleinen Vereinen und Randsportarten einen geeigneten Freiraum. Ab 2019 hätten diese Vereine, z.B. die Bogenschützen, innerhalb Wiens keinen Platz mehr. Der nächste Platz liegt außerhalb von Wien mit ein- bis eineinhalb Stunden Anfahrt.

  • Der WASSERTURM als Wiener und Favoritner Wahrzeichen sollte wie bisher weithin sichtbar bleiben.

Er versinnbildlicht nicht nur das Lebenssymbol Wasser, um das wir Wiener und Wienerinnen weltweit beneidet werden. Er ist auch als Baudenkmal ein Symbol für das im Entstehen begriffene Selbstbewusstsein der Arbeiterschaft um 1900.  

Gemeinsam mit dem denkmalgeschützten WASSERTURM bildet das traditionsreiche EISRING SÜD-Gelände ein historisches Ensemble, einen besonderen Ort und identitätsstiftenden Kern in Favoriten.

  • Schutz des ökologisch wertvollen Biotops: Der EISRING SÜD ist mit seiner artenreichen Fauna und Flora ein Zufluchtsort für viele streng geschützte Tiere. Der Feldhamster hat hier eines seiner letzten artgerechten Lebensräume. In diesem Ökosystem leben auch viele Vogelarten, Fledermäuse, Schmetterlings/Insektenarten, Glühwürmchen, Igel, Fuchs, Hase, usw.

Sie könnten auch nach 2019 zur Freude aller neben den Sportereignissen am Leben bleiben. Eine hohe Artenvielfalt an Pflanzenattraktionen, der vitale Nussbaum mit mehr als 3 Meter Umfang und alle anderen Bäume am Rande dieses Geländes könnten erhalten bleiben. Dieser attraktive und ökologisch wertvolle Lebensraum sollte in alle Planungen am EISRING SÜD integriert statt zerstört werden.

  • Naherholungsgebiet: Die grüne Lunge Eisring Süd spendet uns Sauerstoff, filtert Feinstaub und Schadstoffe, kühlt während der Hitzewellen im Sommer.
  • Die Eishallen Renovierung darf nicht verzögert werden und ist längst überfällig.
  • In dem Zeitraum bis zur Fertigstellung der Renovierung der Eishalle fehlen Ersatz-Eisflächen für Sportvereine, Bevölkerung und Schulen. Hier wäre die Eisfläche mit 30 x 60 m innerhalb der 400 m Bahn eine Möglichkeit.

Diese Eisfläche wäre nach der Renovierung eine Chance, um eine dritte Eisfläche für den hohen Bedarf zur Verfügung stellen zu können.  

NOCH gibt es hier viele Begegnungsmöglichkeiten zwischen Menschen – von Mensch zu Natur und Wildtier.

Nützen wir GEMEINSAM diese Chance für unser Favoriten und unser Wien!

initiative pro eisring süd
kontakt:
gabriele.sturm@pro-eisring-sued.at
mario.asboth@pro-eisring-sued.at
fritz.endl@pro-eisring.sued.at